Das Mundwasser, einfach nur guter Geschmack oder auch eine medizinische Wirkung?

Mundswasser sind in allen möglichen Farben und Geschmacksrichtungen erhältlich. Auch beim Preis gibt es quasi keine Grenze.

Antibakterielle Wirkstoffe aus dem Supermarkt, Drogerie oder Apotheke für die professionelle Anwendung in der häuslichen Mundhygiene. Macht das Spülen mit Mundspülungen wirklich Sinn? Die Werbung suggeriert, dass der Geruch des Atems besser wird. Andere Hersteller erklären, dass eine schädliche Mikrofauna entfernt werden kann. Das Gesetz zum Verbot von unzulässigen Heilwerbeversprechen und das Gesetz zum Schutz vor unlauterem Wettbewerb setzen den Aussagen der Händler Grenzen.

Guter Geschmack und Stimulation des Spüleffekts

Ein Mundwasser ist ein Mittel, das einen Spüleffekt im Mund stimuliert. Es besteht zumeist aus Farbstoffen, Wasser und Geschmack. Mit manchen Produkten ist auch Alkohol verbunden. Alkoholfreies Mundwasser sollte als Alternative bevorzugt werden, erläutern Experten um Mundgesundheit. Es gibt spezielle Mundspülungen, die gegen Löcher wirken sollen, während andere Mundspülungen gegenüber Zahnbelag eine spezielle Wirkung entfalten. Zahnbelag ist eine Schicht von Bakterien, die an der Oberfläche des Zahnes oder des Zahnfleisches haftet. Andere Mundspülungen versprechen gesünderes Zahnfleisch.

Unterschiedliche Wirkungen der Mittel

Viele Mundspülungen enthalten Peroxide. Diese sollen gegen schlechten Atem wirken. Peroxide haben eine desinfizierende oder reinigende Wirkung. Ein Beispiel dafür ist Wasserstoffperoxid. Häufig verhindern solche Mittel allerdings die Heilung des Zahnfleisches, um Infektionen nach dem Ziehen eines Zahnes zu verhindern. Oft wird eine Spritze verwendet, die Peroxid enthält, um Extraktionswunden zu spülen. Hier ist es ratsam, den Anweisungen des Zahnarztes zu folgen.

Zahnbelag entfernen durch Mundwasser?

Die letzte Kategorie bildet Chlorhexidin. Chlorhexidin soll Zahnbelag entfernen und Zahnfleischbluten reduzieren. Diese Mittel werden von Menschen verwendet, die nicht in der Lage sind, ihre eigenen Zähne zu putzen. Nachteilig ist allerdings, dass Verfärbungen der Zunge und Zähne zu befürchten sind. Es ist auch möglich, dass nach dem Spülen ein unangenehmer Geschmack im Mund verbleibt oder die Schleimhäute ein brennendes Gefühl haben. Aus diesem Grund vermeiden viele die Anwendung von Chlorhexidin.

Besser mit dem Zahnarzt sprechen

Der Zahnarzt hilft. Es macht Sinn, das Gespräch zu suchen. Das Mundspülen kann allerdings nicht das Zähneputzen ersetzen, da sind sich die Zahnärzte einig. Das Produkt Mundspülung bietet für den Nutzer einen zusätzlichen Mehrwert, falls Probleme beim Putzen von Zähnen vorhanden sind.

Sinnvoll für den Patienten ist, erst die fachliche Kompetenz des Zahnarztes zu nutzen und nicht ein Mittel zu kaufen und unüberlegt zu konsumieren. Ziel ist es langfristig die Gesundheit zu stärken und nicht zu schwächen.